GIMP ist ein Grafikprogramm, das Funktionen zum Editieren und Erstellen von Pixel- und Vektorgrafiken bietet. Die erste öffentliche Testversion von GIMP wurde von Peter Mattis am 21. November 1995 auf der Tcl download windows 7 comp. Zusammen mit seinem Kommilitonen Spencer Kimball hatte er das Programm als Studienarbeit entwickelt.

Projekt ein Eigenleben führt und beispielsweise in der Desktop-Umgebung Gnome verwendet wird. Damit konnte GIMP völlig ohne Motif-Aufrufe umgesetzt werden, und es war relativ einfach, das Programm auf andere Systeme zu portieren. GIMP erlangte vor allem unter Linux eine große Verbreitung und etablierte sich dort im Laufe der Zeit als Marktführer für digitale Bildbearbeitung. Das Programm ist Bestandteil vieler Linux-Distributionen, die nicht konsequent auf GTK basierende Programme verzichten.

Allerdings wurde auf dem Ubuntu Developer Summit nach der Veröffentlichung von Ubuntu 9. GIMP unterstützt mehr als dreißig Dateiformate. Neue Features und Bugfix mit öffentlichen 2. 0 von GIMP wurde am 5. Die bedeutendsten Neuerungen waren eine neue Programmierschnittstelle und eine Prozedurendatenbank, welche es ermöglichten, GIMP mittels einfacher Skripte zu erweitern. Mit dieser Skript-Fu genannten Funktion konnten nun Abläufe automatisiert werden. Dezember 2000 gaben die Programmierer die Version 1.

Die Neuerungen gegenüber der stabilen Variante 1. Fehlerbereinigungen wurde vor allem die Benutzeroberfläche überarbeitet. Nach einer langen Pause zwischen den Veröffentlichungen wurde am 24. Die wichtigsten Änderungen waren die strikte Trennung von Programmlogik und Benutzungsoberfläche sowie eine einfache CMYK-Umsetzung. Die wichtigste Änderung der neuen Version stellte eine verbesserte Benutzeroberfläche dar.

So haben zahlreiche Werkzeuge von GIMP nun eine Vorschaufunktion. 0 noch für Drehungen und Verzerrungen nur ein Gitter verwendete, um Aktionen des Benutzers zu visualisieren, drehte und verzerrte GIMP 2. 4er-Reihe sind insbesondere die Nutzung von ICC-Profilen, ein Werkzeug zum automatischen Freistellen von Objekten, verbesserte Skalierung durch Einsatz des Lanczos-Filters sowie die Möglichkeit, Text an Pfaden entlanglaufen zu lassen. Zum Freigabetermin waren noch nicht alle Funktionen portiert, so dass die erhoffte Unterstützung höherer Farbtiefen fehlte. Die Benutzeroberfläche wurde erneut verändert und ein permanentes Bildfenster implementiert, was vor allem den Anwendern mit weniger ausgefeilten Fenstermanagern zugutekommen sollte.

Seit dieser Version gibt es einen optionalen Ein-Fenster-Modus. Die klassische, besonders bei Mehrmonitorbetrieb bewährte Mehrfenstervariante bleibt als Standard erhalten. 9 ist die Entwicklungsversion für 2. 8 mit einigen Verbesserungen bei Gradienten, Clips und Importen. Die zukünftige stabile Version GIMP 2. 10 wird vollständig auf GEGL aufbauen.

Die Zahl der maximalen Threads steigt von 16 auf 64. 24 minimale Voraussetzung für die Linux- bzw. Die Windows- und auch Mac-Versionen werden auch von den neuen Möglichkeiten wie repariertem Wacom-Tablet-Support in GTK3 profitieren. 2 soll dann nicht destruktives Editieren voll unterstützen und damit anspruchsvolles UNDO und REDO beherrschen.

Die Entwicklung kann starten, wenn GEGL in 2. Die Bearbeitungsfunktionen sind über Werkzeugleisten, Menüs und dauerhaft eingeblendete Dialogfenster zu erreichen. Diese enthalten sogenannte Filter für grafische Effekte, zudem Pinsel sowie Umwandlungs-, Auswahl-, Ebenen- und Maskierungsfunktionen. Zum Standardumfang gehören derzeit 48 verschiedene Pinsel, weitere lassen sich erzeugen, zudem sind alle bezüglich Kantenschärfe und Deckung einstellbar. Auch eine direkte Eingabe der hexadezimalen Farbwerte aus HTML ist möglich. GIMP besitzt Auswahlfunktionen für rechteckige, runde und freiförmige Bereiche sowie nach Farbe und nach starken Farbkanten. Daneben kennt das Programm Ebenen, die sich ausblenden oder in der Deckung verändern lassen.

Auch eine direkte Beeinflussung der einzelnen Farbkanäle ist möglich. Nahezu alle Vorgänge in GIMP können durch sogenannte GIMP-Skripte automatisiert werden. Laden von Photoshop-Pinseln und höhere HIG-Konformität. Die Wirkung von Filtern soll nicht mehr in einem kleinen Vorschaubild im Filterfenster gezeigt werden, sondern live im Hauptfenster zu sehen seien.