Das Wandern ist des Müllers Lust W. Dear Lord and Father of Mankind J. Music man majesty pdf me, Lord, from shame St.

Elegy on the death of Mr. Es kann ja nicht immer so bleiben August v. Halleluja, jauchzt, ihr Chöre Gerhard A. Frauenchor mit Alt-Solo und Sopransolo ad. Praise ye the Lord Louis D. The Glories of our Blood and State J.

Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann. Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Musikgruppe aus Helsinki, die dem Dark Rock zugeschrieben wurde. Noch unter dem Namen Kafferi wurde 1991 ein Demo mit dem Lied Xilqa Xilqa Besa Besa eingespielt, die Grundlage für das spätere Demo Borellus von 1994. Der Titel Xilqa Xilqa Besa Besa entstammt der gleichnamigen Beschwörungsformel gegen böse Geister, die im Necronomicon, einem fiktiven Buch, das in mehreren Geschichten von H.

Ihren ersten Auftritt bestritten His Infernal Majesty an Silvester 1992 im Semifinal Club in Helsinki. Nach diesem Auftritt hatte Paananen mit 18 Jahren seinen zweijährigen Wehrdienst abzuleisten und so kam es zu einer unfreiwilligen Bandpause. You know, it was more because of a need. Because we wanted to have a band, but nobody was writing any music, so I had to do it. Same with singing for this band. We couldn’t find a singer, but we could find a bass player, originally I was supposed to be the bass player, trying to find singers, but there was none.

1994 folgte ein unbetiteltes zweites Demo, 1995 das dritte Demo His Infernal Majesty. Anto Melasniemi, ein Freund von Valo, spielte auf diesem Demo das Keyboard. Anfang 1997 trat er der Gruppe als festes Mitglied bei. Das Demo enthielt die Lieder Stigmata Diaboli, Wicked Game und The Phantom Gate.

Im Spätsommer 1996 wurde die EP 666 Ways to Love: Prologue in den Finnvox Studios in Helsinki eingespielt und am 19. Band Charged, was aber ein einmaliges Gastspiel blieb. Für spätere Veröffentlichungen erwog die Gruppe fortan ein schlichtes H. M, bis man sich letztlich für die griffigere Kurzform HIM entschied. Die kanadische Thrash-Metal-Band Infernäl Mäjesty sei HIM hingegen unbekannt gewesen. 1998 erschienen die Single Wicked Game und das dazugehörige Debütalbum Greatest Lovesongs Vol.

Deutschland wochenlang auf Platz 1 der Singlecharts und wurde mit Gold ausgezeichnet. Im Jahr 2000 waren HIM viel auf Tour. Die Band entschloss sich Anfang 2002, eine einjährige Schaffenspause einzulegen. Zumindest die Bühnenpräsenz sollte ein wenig zurückgefahren werden, nicht zuletzt, um wieder mehr Zeit für die kreativen Prozesse zu gewinnen. Zur Überbrückung der Veröffentlichungspause wurden die bisherigen Singles in einem Box-Set veröffentlicht.