Gute Leistung, eine starke Akkulaufzeit und eigentlich keine Kompromisse, dafür stehen die Xiaomi Redmi Handys wie keine andere Smartphone Huawei g700 service manual. Auch China Kollege Lenovo geht mit der MOTO G Reihe hier Sang und Klanglos unter. Redmi 3S und Redmi 4X waren und sind schlichtweg alternativlos. Hülle wird beim Redmi 5 nun zeitgemäß abgelöst.

Auch die günstige Low-Budget Reihe springt nun auf den Zug auf, den Xiaomi mit dem Mi Mix selbst gestartet hat. Das sogenannte Edgeless-Design verringert die Ränder über und unter dem Display enorm. Nicht zu verwechseln mit bezelless, denn das Xiaomi Redmi 5 hat die gleichen 3mm Ränder links und rechts zum Display wie fast jedes andere Smartphone. Der entscheidende Unterschied sind die geringen 9mm über und 11mm unter dem Display. Beim Gehäuse erwartet uns leider eine kleine Überraschung.

So gab es beim Redmi 4X zwar Kunststoffkappen, aber der Rahmen bestand an den Seiten aus Metall. Beim Xiaomi Redmi 5 ist nur noch eine Aluminiumplatte hinten am Gehäuse, der gesamte Rahmen, ebenso wie Power-Knopf und Lautstärkeregler bestehen aus Kunststoff. Mit 157g ist das Handy normal schwer. Eine Benachrichtigungs-LED leuchtet nur in Weiß und ist oben rechts über dem Display angebracht. Diese pulsiert angenehm und auch hell genug. Xiaomi behält überraschender Weise den klassischen Micro-USB Anschluss bei und einen Klinkenstecker gibt es natürlich auch noch. Infrarot-Sender und ein geräuschunterdrückendes Mikrofon runden das Paket stimmig ab.

Die große Neuerung liegt im Design und zwar einmal auf der mit Bildschirm bedeckten Vorderseite und der vom Redmi Note 4X geklauten Rückseite. Beides ist stimmig und ich habe sogar das 18:9 Display, welches für eine geringe Breite des Smartphones sorgt, schätzen gelernt. Das neue Redmi 5 ist um 0,7 Zoll auf nun 5,7 Zoll angewachsen. Im 18:9 Format bringt der Screen mit einer Auflösung von 1440 x 720 Pixel solide 282 Pixel pro Zoll zustande. Lesbarkeit im Freien lässt keine Wünsche offen. Das Display des Redmi 5 ist angenehm scharf, die Blickwinkel sind IPS typisch extrem stabil und die Farbwiedergabe Xiaomi typisch warm abgestimmt.

Kontrast steigert die Lesbarkeit im Freien nochmals erheblich. Das Display lässt sich bei Bedarf mit einem Doppelklick aufwecken und der terminierbare Lesemodus überzeugt wie eh und je. Das Display ist ausreichend kratzresistent, auch wenn Xiaomi dies nicht mit dem Markennamen Corning Gorilla Glas in Zusammenhang bringt. Das Xiaomi Redmi 5 wird von einem brandaktuellen Snapdragon 450 Prozessor befeuert. Dieser liefert nun anstatt 8 x 1,4 GHz im Redmi 4X ganze 1,8GHz im Redmi 5.

Auch die Fertigung hilft nun dem Energiemanagement mit aktuellem 14 Nanometer Verfahren. Adreno 506 GPU ist nun Teil des Systems. Im synthetischen Antutu Benchmark beschert der Prozessor dem Redmi 5 in der 3GB RAM Variante solide 55000 Punkte. Grafisch sehr anspruchsvolle Spiele wie Asphalt 8, Modern Kombat 5 oder NOVA 3 können nun uneingeschränkt gespielt werden.

Bei Asphalt 8 muss man für ein lagfreies Spieleerlebnis aber auf mittlere Grafikeinstellungen runter. Von den 3GB RAM stehen 1,4 zur Verfügung und Multitasking funktioniert nahezu perfekt auf dem Redmi 5. Youtubevideo mit dem neuen Splitscreen-Feature simultan zur Navigation im Auto abspielen, ohne irgendeinen Ruckler im System. Kein anderes Smartphone hält hier mit der puren Hardwareleistung mit und beim System wird es dann nochmal derber. Denn die Performance im brandneuen MIUI 9 System ist butterweich.

Das Redmi 5 ist das erste Gerät mit MIUI 9 ab Werk, das uns erreicht. Gleiches wird dann wohl auch für die Global Version gelten. Bei MIUI handelt es sich um ein stark modifiziertes System mit einer Android 7. Basis darf man im Mai hoffen, einen Unterschied macht dies durch die starken Anpassungen von MIUI ohnehin kaum. Apps öffnen pfeilschnell, auch aus dem Multitasking. Während sich die Systemperformance bei Flagships nur noch in Benchmarks messen lässt, aber für den Nutzer kaum spürbar ist, kommt der Low-Budget Sektor ohne hohe Benchmark Werte immer näher an die High-End Smartphones heran. Das Redmi 5 ist mit seinem Snapdragon 450 Prozessor hier wiedermal das Vorbild für dieses Preissegment.

Xiaomi verschleiert den Kamera Sensor beim Redmi 5. Laut Herstellerwebseite sind beide Redmi 5 Modelle mit einer 12 Megapixel Hauptkamera mit 1. Zunächst mal ist der Unterschied zum alten Redmi 4X deutlich sichtbar. Nicht etwa bei der höheren Detailanzahl, sondern Xiaomi reduziert die teils aggressive Farbdarstellung. Die Aufnahmen des Redmi 5 sind bei ordentlichen Lichtverhältnissen gestochen scharf und das Bildrauschen auf ein Minimum reduziert. Die Aufnahmen bei schlechteren Lichtverhältnissen lassen allerdings weiterhin zu wünschen übrig, aber für diese Preisklasse sollte dies verständlich sein.