Für Links mit erhalten wir ggf. Wenn Sie über mit handbuch vivomove hr Symbol gekennzeichnete Links Produkte einkaufen, erhält CHIP ggf. Für Sie als Besteller entstehen keine Mehrkosten.

Garmin toppt sich mit dem Vivoactive HR selbst. Der neue Super-Tracker zieht in der Bestenliste an seinem eigenen Vorgänger vorbei und überzeugt uns im Test mit einer Top-Ausstattung. Der Activity-Tracker Vivoactive HR von Garmin bietet die beste Ausstattung aller Fitnessarmbänder. Dank optimiertem Design und besserer Benutzeroberfläche schiebt sich das Fitnessband sogar am hochgelobten Vorgänger vorbei. Fitnessarmband-Bestenliste quillt bald mit Geräten des Herstellers über und noch dazu belegen viele der Wearables die vorderen Plätze.

In erster Linie ist es die mehr als üppige Ausstattung des Vivoactive HR, mit der die Konkurrenz nicht mithalten kann. Während das Touchdisplay des Vorgängers noch etwas verzögert reagiert, können Sie das Vivoactive HR nahezu wie eine Smartwatch bedienen. Beim Vivosmart HR hat es sich schon angedeutet, mit dem Vivoactive HR bestätigt der Hersteller seinen Kurs: Ein optischer Pulssensor muss in der Oberklasse mit an Bord. Anfangs hatte Garmin diesen Trend etwas verschlafen und damals im Gespräch mit uns beteuert, dass die Technologie aufgrund der relativ ungenauen Messwerte uninteressant sei.

Denkste, der User möchte einfach keinen Brustgurt mehr tragen, wenn es auch einfacher geht. So misst der optische Herzfrequenzsensor des Garmin Vivoactive HR den Puls rund um die Uhr in regelmäßigen Abständen und natürlich kontinuierlich während des Trainings. Anhand der Daten wird dann der Kalorienverbrauch berechnet. Auf dem Vivoactive HR können Sie sich auch stets die Entwicklung Ihres Pulsschlags ansehen. Beim Vivoactive HR ist freilich auch wieder ein GPS-Modul integriert. Bei den Sportarten Laufen, Radfahren und Schwimmen ermittelt das Wearable so zum Beispiel genaue Perfomance-Daten zur Pace, Geschwindigkeit, Distanz und mehr.