Fort Qu’Appelle ist eine Stadt im Süden der great plains 2010 user guide Provinz Saskatchewan. Vor Gründung des Ortes Fort Qu’Appelle gab es bereits zwei Forts mit diesem Namen.

Das erste war ein Handelsposten der North West Company, der von 1801 bis 1805 existierte, er befand sich in einem Tal an der Grenze zwischen Manitoba und Saskatchewan. Von 1852 bis 1854 gab es am Rande der jetzigen Stadt einen Pelzhandelsposten der Hudson’s Bay Company. 1864 wurde der Posten wiederbelebt, er bestand bis 1911. Eine anglikanische Mission, deren Kirche „St.

John the Evangelist“ noch heute besteht, wurde 1886 gegründet. Ein wesentlicher Wandel von Fort Qu’Appelle begann, als erste landwirtschaftliche Betriebe in den 1880er Jahren gegründet wurden. Die Landwirte benötigten ein nah gelegenes Zentrum für den Verkauf Ihres Getreides und anderer Produkte sowie für den Kauf von Maschinen und Hilfsmitteln. Man baute Schulen und Kirchen, in denen sich das soziale Leben entwickelte. Die Stadt grenzt direkt an den ursprünglichen Handelsposten der Hudson’s Bay Company an, der als historische Stätte erhalten ist und in dem sich heute ein Museum befindet. Der Handelsstützpunkt der HBC wurde 1864 gebaut, als sich die Aktivitäten des Unternehmens noch weitgehend auf den Pelzhandel mit indigenen Bewohnern beschränkten. Das Gebäude wurde 1953 aufgrund seiner damaligen Bedeutung in das Register der „Canada Historic Places“ aufgenommen.

Nach der Besiedlung durch europäische Landwirte in den 1880er Jahren wurde ein Postamt gegründet. Die HBC baute 1897 ein Ladengeschäft in der Broadway Street und ersetzte den ursprünglichen Handelsposten, er blieb im Besitz der HBC, wurde jedoch nicht mehr genutzt. Der Pelzhandel nahm ab, aber es kamen immer mehr Farmer zum Einkaufen in die Stadt. Bezüglich des Stadtnamens gab es eine Rivalität zwischen der heutigen Stadt und dem ehemals bedeutenden regionalen Zentrum, das den Namen Qu’Appelle trägt. Die Angelegenheit wurde 1911 gelöst, indem man den damaligen CPR-Bahnhof als Qu’Appelle und die Stadt im Tal als Fort Qu’Appelle benannt hat. Eine Reihe von Handelsposten im Qu’Appelle-Tal wurden Fort Qu’Appelle genannt.

In der Nähe von Fort Espérance hatten sowohl die Hudson’s Bay Company als auch die North West Company zeitweise Handelsposten, die alle Fort Qu’Appelle genannt wurden. Die Hudson’s Bay Company und die North West Company fusionierten 1821. Die Qu’Appelle Indian Industrial School bei Lebret. Südseite des Mission Lakes gegenüber von Lebret, das auf der nördlichen Seite des Sees liegt, sowie je eines in Battleford und in High River. Das Gebäude wird heute als Town Office und Handelskammer genutzt. Das Wachstum der Stadt, das nicht auf dem Status als Handelsposten der Hudson’s Bay Company beruhte, fand erstmals in den 1880er und 1890er Jahren statt.